Buchrezension #158 SUBLEVEL 1: Zwischen Liebe und Leid von Sandra Hörger

Buchrezension #158 SUBLEVEL 1: Zwischen Liebe und Leid von Sandra Hörger


Impress Verlag
erschienen am 3. August 2017
321 Seiten 


Preis: 

Ebook € 3,99 


Klappentext: 

**Weil Liebe nur eine Antwort kennt**

Lange hat Sunrise Garcia auf den Tag gewartet, der ihr Leben für immer verändern wird. Als sogenannte Hoffnungsträgerin steht sie kurz davor, sich einen Platz in der Oberschicht zu sichern. Ihr einziges Ziel: einen guten Beruf auszuüben und genug Geld zu verdienen, um ihre Familie aus der Armut des Sublevels, dem untersten Stockwerk des Raumschiffes, zu retten. Doch als sie dem Präsidentensohn Corvin Corvus begegnet, kann sie nur noch an seine sturmgrauen Augen denken. Aber Sunrise ist es verboten, ihren Gefühlen nachzugeben. Immerhin hängt die Zukunft ihrer gesamten Familie davon ab, dass sie einen kühlen Kopf bewahrt… 


Meine Meinung: 

Zuerst kurz zum Titel: Sublevel hat mich gleich mal neugierig gemacht, weil ich mir darunter nichts vorstellen konnte. Der Untertitel Zwischen Liebe und Leid hatte aber eher eine abschreckende Wirkung. Das hört sich für mich nach Seifenoper an. Der Klappentext hat mich dann aber überzeugt.


Die Geschichte spielt im Jahr 2378. Die Erde ist nicht mehr bewohnbar. Die letzten Menschen haben sich ins Weltall gerettet und leben auf mehrere Raumstationen verteilt. Das Buch spielt auf der Raumstation SPHAERA, die von Europa aus gestartet ist.
Es gibt die oberen Level, in denen die reichen und privilegierten Bewohner leben, bis hinunter zum Sublevel, in dem die Menschen leben, die für die Müllentsorgung zuständig sind und in Fabriken arbeiten.

Sparen muss man nur bei uns im Sublevel: Energie sparen, Geld sparen, Kraft sparen.
Position 417
Jeder Bürger hat dieselben Rechte. Wir im Sublevel sind nicht "jeder". Nicht im wahren Leben.
Position 560

Sunrise, die Rise genannt wird, stammt aus dem Sublevel. Ihre Familie lebt zu siebent in einer Ein-Zimmer-Wohnung. Es gibt keinen Luxus, keine Privatsphäre. Die Familie kann es nicht einmal leisten, alle genügend zu ernähren.
Rise ist eine Hoffnungsträgerin. Sie wurde auserwählt. Ihre Familie und die ihres Verlobten finanzieren ihre Schulausbildung. Die 17-jährige soll dann einen guten Job finden, ihren Verlobten nachholen und die Familien finanziell unterstützen.
Rise ergibt sich ihrem Schicksal, auch wenn ihr dadurch ein selbstbestimmtes, freies Leben und Kinder verwehrt werden und sie einen Mann heiraten muss, den sie nicht liebt. Sie ist eine fleißige Schülerin. Sie ist dankbar für ihre Ausbildung und würde für ihre Familie alles tun. Aber nicht so ganz aus freiem Willen, eher weil sie sich schuldig fühlt. Rise darf keine Träume oder Wünsche haben
Ich bin zwei dutzend Träume - die verkörperte Zukunftsvision der dreiundzwanzig Menschen, die sich inzwischen in unserem Ein-Raum-Apartment versammelt haben.
Position 119

Glücklich? Wie fühlt sich das an?
Position 341

Corvin ist der Sohn der Präsidenten der Raumstation. Er ist Kommandant der SPES, die mit einigen Menschen demnächst zur Erde fliegen soll.  Er ist privilegiert aufgewachsen. Von ihm wird erwartet perfekt zu sein. Corvin darf keine Schwäche zeigen. Auf den ersten Blick wirkt er arrogant.

Die Geschichte wird aus der Sicht von Rise in der ersten Person erzählt. Ich konnte mich gut in Rise hineinversetzen und mit ihr mitfühlen. Sandra Hörger lässt den Leser sehr gut an Rises Gedanken- und Gefühlswelt teilhaben .
Das erste Kapitel wird aus der Sicht von Corvin in der dritten Person geschildert.
Die Autorin schreibt jugendlich und bildhaft. Ich konnte mir die Raumstation sehr gut vorstellen. Das Buch ist angenehm und flüssig zu lesen. Ich wollte es nicht mehr aus der Hand legen.

Die Geschichte hat für mich mit einer leichten Spannung begonnen. Die Autorin hat ihre Dystopie-Welt gut durchdacht. Langsam erklärt sie bzw. Rise dem Leser, wie die Welt auf der Raumstation funktioniert. Der Leser wird schön langsam in das Leben von Rise eingeführt. Rise erlebt den extremen Unterschied zwischen dem Sublevel und dem Bildungslevel. Gut gelungen fand ich auch den Unterschied in der Sprache zwischen Ober- und Sublevel. Im Oberlevel spricht man ganz vornehm Latein. Das Sublevel hat seinen eigenen Slang.
Gegen Ende wird es immer spannender. Das Buch endet mit einem Cliffhanger und ich will jetzt sofort die Fortsetzung haben. ;-)

Fans von Liebesgeschichten werden auch nicht enttäuscht. Ich fand es sehr schön, dass hier der männliche Protagonist sehr bemüht um seine Angebetete war. Der Schwerpunkt liegt aber nicht auf der Liebesgeschichte. Diese hält sich im Hintergrund, was mir gut gefallen hat.
Liebe... Wie fühlt es sich an, mit jemandem zusammen zu sein, den man liebt? Schmetterlinge im Bauch ...
Position 113

Die Grundidee hat mir gut gefallen und wurde auch sehr gut von der Autorin umgesetzt.
Manchmal ist das höchste der Gefühle kein Zustand von Glück, sondern einfach nur die Erleichterung, dass die quälende Ungewissheit bald ein Ende haben wird.
Position 2867



Fazit:

Spannender Dystopie-Auftakt! Tolle Grundidee! Leseempfehlung! 


Ich gebe 5 von 5 Sternen. 

Seite des Verlages
Seite der Autorin


Weitere Bände:

Sublevel 2: Zwischen Reue und Revolte
Sublevel 3: Zwischen Ehre und Exil erscheint im Februar 2018 

Buchrezension #158 SUBLEVEL 1 Zwischen Liebe und Leid von Sandra Hörger Zitat


Buchrezension #158 SUBLEVEL 1 Zwischen Liebe und Leid von Sandra Hörger Zitat
Buchrezension #158 SUBLEVEL 1 Zwischen Liebe und Leid von Sandra Hörger Zitat

Buchrezension #158 SUBLEVEL 1 Zwischen Liebe und Leid von Sandra Hörger Zitat

Buchrezension #158 SUBLEVEL 1 Zwischen Liebe und Leid von Sandra Hörger Zitat

Buchrezension #158 SUBLEVEL 1 Zwischen Liebe und Leid von Sandra Hörger Zitat

Kommentare

Beliebte Posts